Mittwoch, 28. März 2018

Postmurks, die Zweite

Gestern ging ich einen Stoffladen in der Nachbarschaft: Ich suchte einen kleinen Rest Chif­fon­stoff, um mein Lieb­lings­­som­mer­kleid repa­rieren zu lassen, in das ich mir letztes Jahr ein Löchlein gesessen hat­te auf einer der ab­ge­rock­ten Berliner Park­bänke.

Passender Stoff ward flugs gefunden, von passender Webdichte und in einem Farbton, der im sonst bun­ten Kleid auch vor­kommt. Ich wür­de mir, das war der Plan, von der bekopf­tuch­ten Schnei­de­rin in der Rei­chen­ber­ger vier sehr lang­ge­streckte Drei­ecke in den locker fal­len­den Rock­teil setzen lassen, der dann etwas glockiger wirken würde als zu­vor, und schon hätte ich mit Schnei­der­kos­ten von 20 Euro ein neu­es Kleid. (Das Ist die Neu­kölln-Kreuz­berger Rest­nut­zungs­öko­no­mie.)

Der Stoff war ein Schnäpp­chen. "Drei Euro!", raunte mir der dunkel­haa­ri­ge, dunkeläugige Verkäufer zu. Ich reichte mein Geld, einen größeren Schein, ich war gerade bei der Bank gewesen. Der Mann zog die buschigen Augen­brauen zu einem durch­ge­hen­den Strich zusammen und fragte in bestem Berlinisch: "Willste mir veräppeln?"

Er bat mich um meinen Namen, drückte mir den Stoff in die Hand, rief mir ein fröhliches "... bis die Tage!" zu, gefolgt von einem barschen: "Halt!"

Ich war bereits auf dem Weg zur Tür gewesen, drehte mich um, war versucht, die Hände über den Kopf zu heben, so sehr im Befehlston war seine Ansage: "Halt, Hände hoch!"

Nein, doch kein Hände hoch. Er wiederholte lang­sam meinen Namen. "Ich hab was für Dich!" Er eilte ins Hintergelass in dem sich, das konnte ich sogar von der Tür aus erkennen, Kartons von un­ter­schied­li­cher Größe bis zur Decke stapelten.

Sehr schnell kam er zurück, ein Päckchen in die Hand. "Ist für einen Mann, der bei dir wohnt!", sagte er mit Blick aufs Etikett. Dann las er mit einem Lesegerät das Streifenmuster auf dem Versandetikett aus und hielt es mir hin: "Ein Autogramm, bitte! Und frohes Fest!"

Richtig, Feiertage standen vor der Tür, auch wenn diese dem mus­li­mi­schen Teil der Bevölkerung vielleicht nicht ganz so wichtig waren.

Ostereier und Schokoweihnachtsmann
Ostereier, vom Hasen bewacht
Dergestalt sind die Um­gangsformen in unserem erlauchten Mul­ti­kul­ti­viertel. Ich nahm also die Beu­te an mich und trug sie heim. Später kam besagter Mitbewohner von der Arbeit zurück. Gemeinsam packten wir aus.
Das Päckchen be­in­hal­te­te De­ko­ma­te­ri­ali­en, teils essbar, teils ess- und trinkbar, wie sie für eine gewisse Jah­re­szeit typisch sind. Und da Ostern vor der Tür stand, waren wir gleich total aus dem Häus­chen.

Manche behaupten ja, dass Scho­ko­la­den­fi­guren, an denen ein wenig der Zahn der Zeit genagt hat, in neues Stan­niol­papier verpackt wer­den wür­den. Stimmt gar nicht!

Oder? Wie lange hält sich sowas? Und darf jemand den 50-Euro-Schein für ein Weih­nachts­geschenk von der Tante auch noch im Früh­jahr aus­geben oder muss er bis zum Jahres­ende warten?

Fragen über Fragen.

Das Som­mer­kleid wird sicher sehr schön werden.

Dienstag, 6. Februar 2018

Postmurks, die Erste

Seit Wochen warte ich auf ein Päckchen. Es will einfach nicht an­kom­men. Darin ist ein Buch, das ich für die Arbeit brauche. Ich frage beim Verlag nach, der veranlasst den Versand eines zweiten Exemplars.
 

Der Bürokollege und Mitbewohner erwartet auch Post. Dann landen zwei Päckchen bei Nachbarn ... die wenige Stunden später in den Winterurlaub aufbrechen. Weitere zwei Päckchen und einen Brief mit großem, steifem Umschlag nimmt ein anderer Postbote wieder mit.

Das alles passiert wohlgemerkt an einem Tag, an dem wir natürlich zu Hause arbeiten. Wir dürfen am Tag danach extra ins Postamt fahren, nein, ich, denn auf meinen Namen sind alle Benachrichtigungen aus­ge­stellt. (Das passiert auch an Tagen, an denen nur der Mit­be­woh­ner Post be­kommt; das Wörtchen "bei" ist ent­schei­dend.)

Postbenachrichtigungszettel
Viele Boten verderben die Post
Ich kritisiere das Ganze am Schalter. Die Schal­ter­da­me: "Jeden Tag hö­re ich sowas, ich kann schon gar nicht mehr rich­tig hinhören, sonst wäre ich noch ar­ran­gier­ter damit! Ich will mich aber nicht aufregen."
Das Fremdwort klingt wichtig. Ich muss grin­sen und meine Wut ist ver­dampft. Ich äußere Mit­ge­fühl für die Dame und gehe meines We­ges. Sie weiß allerdings nicht, wie sie meinen Stim­mungs­wandel be­wirkt hat.

Montag, 11. Dezember 2017

Goldnuggets

Unser Bezirk droht, in der Goldgräberstimmung unterzugehen. Und jetzt kennen auch schon ganz normale Hauswartsfrauen englische Fremdwörter. Wo soll das noch hinführen! Aufgeschnappt:

"Ihr Immofuzzis glaubt wohl, dass in Neukölln jeder dahergelaufene Straßenköter Goldnuggets scheißt!“ Die Hauswartsfrau, nicht mehr ganz jung an Jahren und mit ausreichend körperlichem Aplomb versehen, droht wütend mit dem Besen, als sie zwei jüngere Männer, Anzug, Krawatte, teuere Budapester-Schuhe und viel Gel im Haar, vom Hof jagt.

Später sagt sie zu einer Nachbarin: „Die ham ausjesehen wie die Zeugen Jehovas. Ich jloob, die Sektenheinis war’n mir lieber!“

Freitag, 19. Mai 2017

Music battle

Die Sonne steht schon tief. Es ist heiß. Ein Mann mit blonden Federn auf dem Kopf singt sein Hare-Krishna-Mantra und begleitet sich dabei auf einer winzigen Quetschkommode. Auf der dem Wochenmarkt vor­ge­la­ger­ten Terrasse sitzen zwei Trommler inmitten einer klei­nen Men­schen­men­ge. Auf der Holzterrasse, die auf den Landwehrkanal hin­aus­geht, hocken (oder liegen) Gäste und chillen, mancher döst, vie­le ge­nie­ßen ihr Feierabendbier, andere sitzen an Tischen und Bän­ken und essen, was sie an den Street kitchen-Wägen gekauft haben.

Englische, italienische und fran­zö­si­sche Wort­fet­zen drin­gen an mein Ohr. Ich ste­he hier nur fünf Mi­nu­ten, war­te und ge­nie­ße die Son­ne.

Die Trommler, die von meiner Position nicht zu sehen sind, gehen ein auf seinen Gesang, suchen einen gemeinsamen Rhythmus, der Ha­re-Krish­na-Mann wendet sich ihnen zu, spielt langsamer, dann wie­deer schnel­ler, die Trommeln antworten, dann lachen alle.

Es ist nach sechs Uhr am Abend, der Markt am Maybachufer wird ab­gebaut, noch sind fast 30 Grad Celsius im Schatten, die Wet­ter­frö­sche quaken was von Temperatursturz, niemand will nach Hause ge­hen, denn wir hatten gerade erst die zweite kurze Schön­wet­ter­pha­se in diesem Jahr.

______________________________  
Foto: C.E.

Sonntag, 12. März 2017

Liebe Leserin, lieber Leser,
werte Immoblienspekulanten,
sehr verehrte Anleger,

zunächst möchte ich mich an die Auswärtigen mit Geld wenden: Bitte investieren Sie woanders. Hier gibt es nicht viel zu sehen außer das täglich neu ausverhandelte Miteinander vieler Nationen und Schich­ten. Neukölln ist laut, bunt, schmutzig, Gewalt lauert an jeder Stra­ßen­ecke für jene, die die Regeln nicht kennen. Ihre Wunsch­mie­ter, mit denen Sie höchste Renditen erzielen möchten, wollen garantiert nicht hierher.

Für alle anderen heute ein Link über eine Buchbesprechung im ur­ei­gens­ten Sinne des Wortes. Autors Felix Lobrecht, ein Kiezgewächs, wie sehr, fiel ihm erst "in so einem oberhessischen Unikaff auf", ge­meint ist Mar­burg, unterhält sich mit der Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey über unseren Problemkiez.

Drogenverkäufer, Einbrüche, Straßengangs und wilde Mülldeponien zeichnen unseren Bezirk aus, dazu eine sehr hohe Armutsrate. Der Autor berichtet darüber, wie es war, im sozialen Brennpunkt auf­zu­wach­sen. Das geschriebene Interview wird durch Audiosequenzen ergänzt.

"Neukölln ist home", Interviewerin war Caroline Kraft, veröffentlicht auf der Seite www.resonanzboden.com, dem Blog der Ullstein Buchverlage.

Dienstag, 14. Juni 2016

Lebensgefahr in Neukölln

Investoren! Immobilienspekulanten! Geldanleger! Kommt nicht her! Hier ist sind nicht nur die Straßen zugemüllt, die Mieter rebellisch, hier ist das Leben einfach gefährlich.

Gestern Mittag, kurz vor eins: Eine 40-jährige Frau joggt durch den Park in der Nähe, die Hasenheide, da springen zwei jüngere Men­schen, vermutlich Jugendliche, aus einem Gebüsch in der Absicht, die um ihre Gesundheit besorgte Person um Bargeld und Mobiltelefon zu erleichtern. Als Argumentatationshilfe führten die beiden Räuber eine Pistole mit sich.

Da die Joggerin nur ihren Wohnungsschlüssel in der Tasche hatte, blieb die Nachfrage wirkungslos. Alsdann machten sie sich südliche Richtung aus dem Staube. Eine 57-jährigen Passantin hatte nicht so viel Glück. Zur Herausgabe ihres Portemonnaies kam die Pistole zum Einsatz — zum Glück nur als Schlaginstrument.

Auch wenn dieser Text möglicherweise einen etwas humorigen Un­ter­ton hat, so ist mir nicht zum Lachen zumute. Es ist eher eine Form von Galgenhumor. Das Vier­tel verroht. Immobilienspekulation trägt zur Verrohung bei. Menschen, die nicht mehr wissen, wie sie künftig ihre Miete zahlen sollen und auf Über­le­bens­mo­dus stellen, vergessen ihre mög­li­cher­wei­se sogar gute Kinderstube.

Hier geht's zum Tagesspiegelartikel, der die Fakten genauer be­schreibt: klick!
Tags: Gentrifizierung überteuert Wohnung kaufen Neukölln schick scheiße Gefahr Kriminalität Verrohung

Mittwoch, 11. Mai 2016

Die Firma mit dem Victory-V

Heute folgt eine Ärgernummer aus dem digitalen Zeitalter. Hier, was bislang geschah. Ich werde ergänzen.

Erster Akt.
Not amused ... Ein Telekommunikationsunternehmen mit dem V wie dem Victory-Zeichen im Namen bucht selbständig 19,99 Euro von meinem Konto ab. Ich suche unter dem Firmennamen mit der Summe und stoße auf "Vodafone SuperFlat Allnet Spezial / Allnet-Flat für mtl. 19,99 Euro!"

Mit einem der Mobiltelefone bin ich in der Tat V-Kundin, aber mit ei­nem Prepaid-Handy.

Ich gehe auf die Seite der Firma. Dort stehen Sätze wie: Bitte geben Sie Ihre Kundennummer an, wenn Sie mit uns kommunizieren wollen. Ich suche weiter unter den FAQs. Unrechtmäßige Abbuchung ist von den FAQs nicht vorgesehen.
  
Ich suche derzeit DRINGEND nach einer Mailadresse von Vodafone fürs Reklamieren, den genannten Betrag plus die Zusatzkosten, die mir daraus entstehen. 

Mit vorzüglicher Hochachtung!
C. Elias

P.S.: Das Einschalten eines Rechtsanwalts behalte ich mir aus­drück­lich vor.

Zweiter Akt.
Diesen Text hier verlinke ich via Twitter, stelle meine Frage, und ich versuche auch, die Herrschaften per Facebook zu kommentieren. Die Firma schreibt auf Facebook: Hallo Caroline, unser Kontakformular findest Du hier: www.v..../kontakt.html - Eine Mailadresse gibt es leider nicht, sorry. Viele Grüße, Sebastian *sta

Ich folge dem Link. Dort möchte man mehr von mir wissen. Da ich keine Vertragskundin bin, habe ich auch keine Kundennummer oder Passwort, die ich aber brauche, um überhaupt eine Mail absenden zu dürfen. Meine Güte, ist das kompliziert. Hab fast Lust, hier noch meinen Stundenlohn draufzuschlagen. Wie kommen Sie an meine Kontodaten?

Dritter Akt, Tag zwei.
Die Firma hat via Facebook geantwortet und um einen Screenshot der Abbuchungsdetails gebeten. Außerdem wollten sie meine Telefonnummer erfahren. Ich habe einige Infos auf dem Screenshot geschwärzt und die Telefonnummer steht ja überall im Netz, die also auch geschickt. Einen halben Tag später erreicht mich folgende Nachricht:
Hallo Caroline, ein Kollege wird Dich dazu in den nächsten Tagen einmal anrufen. Alternativ kannst Du natürlich auch immer direkt jemanden an der BlaBla-Hotline sprechen, wenn Du die XXX wählst. Liebe Grüße, Joachim *jta
Darauf ich: 
Sekunde ... in den nächsten Tagen? Nein, heute, gleich, jetzt! Was ist da los? Wann ist das Geld wieder auf dem Konto? Wie kommt diese Firma zu meinen Kontodaten? Was ist mit den entstehenden Kosten? Und seid wann duzen wir uns? 
Vierter Akt.
"Victory"-Phone schreibt mir:
Hallo Caroline, bitte entschuldigen Sie, wenn ich Sie geduzt habe. Das ist hier auf Facebook so üblich, aber sehr gern Sieze ich Sie auch. Wenn Sie die Ser­vice­num­mer XXX wählen, dann haben Sie sofort einen Kol­le­gen am Telefon, der sich auch sofort um Ihr Anliegen kümmert. Liebe Grüße, Joachim *jta
Darauf ich: 
Ja, ich weiß, dass es so üblich ist. Aber ich brauche das SIE zur Distanzierung. Ich finde, dass Sie den Vorgang zu sehr auf die leichte Schulter nehmen. Fühle mich in meiner Furcht wegen gestohlener Daten alles andere als respektiert.
Ich rufe also die obenstehende Nummer an. Sage: "Ich habe ein Problem. 1. Haben Sie von mir Geld für einen Vertrag abgebucht, den es nicht gibt. 2. Wüsste ich gerne, wie Sie an meine Kon­to­ver­bin­dun­gen kommen. 3. Wann bekomme ich mein Geld wieder? 4. Entstehen mir aus Ihrer Abbuchung jetzt Kosten, die ich Ihnen in Rechnung stellen werde. 5. Werde ich Ihnen mindestens eine Stunde Arbeitszeit dafür in Rechnung stellen, dass Sie mich vom Arbeiten abhalten. Und jetzt sind Sie dran!"

Der Mann am anderen Ende der Leitung fragt mich nach meiner Handynummer. Ich sage, dass die Prepaid-Karte damit nichts zu tun hat. Er will sie trotzdem wissen. Dann sagt er: "Sie haben ein Gut­ha­ben von neun Euro." Ich darauf: "Das weiß ich. Das stand gar nicht zu Debatte." Und ich wiederhole langsamer, was ich schon mal gesagt habe. Der Callcentermensch: "Ich versuche, Ihr Problem zu be­grei­fen!" Ich darauf: "Wo sitzen Sie? Indien? Pakistan?" Er (nach einer Pause): "Indien." Ich verabschiede mich höflich mit den Worten: "Mein Problem scheint ihre Sprachkompetenzen zu überschreiten!"

Das ist arrogant, ja, ich weiß das, und ich stehe dazu. Mit einer keinen Deutschlektion wäre die Sache nicht behoben. Aber auch damit nicht, dass ich hier noch mehr Zeit verliere.

Mit dem anstehenden fünften Akt müsste das Drama eigentlich in­ner­halb der 24-Stunden-Phase zuende sein. Ob die Firma das schafft? Ob ich am Ende doch noch ihren Namen nennen muss? Anwalt ein­schal­ten? Verbraucherschutz informieren?

... dieser Akt lässt wegen der Pfingstferien auf sich warten. Die Firma schrieb mir immerhin zurück, dass ich vor Jahr und Tag mit Ihnen we­gen eines Vertrages im Gespräch war. Die Angelegenheit sollte aber nicht online, sondern im gelben Briefpostmodus abgewickelt werden, was mir in der Notsituation, ein heftiger, mehrtägiger Kon­gress im di­gi­ta­len Nirwana und Er­kran­kung einer Kol­le­gin, die Bu­chung der Ein­sät­ze für die Fol­­ge­­wo­­chen lief also über mich, nicht passend war, weshalb ich die Chose umgehend gekündigt hatte. Fortsetzung folgt.